Touareg 4x4 Abenteuer auf 5 Kontinenten Kfz-Versicherung zu teuer? Jetzt Sparen! „VW
Ergebnis 1 bis 16 von 16

Thema: Batterieladegerät für den T III?

  1. #1
    Auszubildender

    Registriert seit
    05.08.2019
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    56

    Question Batterieladegerät für den T III?

    Hallo,

    im "neuen" T III war ich dieser Tage doch das eine oder andere "Halbestündchen" gesessen, um nur mal "rumzuspielen und auszuprobieren".
    Da kam dann bald schon eine Meldung im Display, dass die Batterie möglicherweise in die Knie gehen könnte...

    Nun möchte ich mir gerne ein Ladegerät zulegen, das diese Anforderungen erfüllt:

    - es soll natürlich - gerade in der kalten Jahreszeit - die Batterie des T III wieder aufladen können, falls hier mal Bedarf entsteht
    - es soll hin und wieder zur Pflege und Erhaltung der Batterieladung angeschlossen werden, da der T III doch oft nur auf kurzen Strecken bewegt wird
    - es soll dafür geeignet sein, o.g. "Spiel-Sessions" oder auch mal ein angeblich 4 Stunden dauerndes Navi-Update überbrücken zu können, ohne dass die Ladung der Batterie leidet

    Die Vielfalt an angebotenen Geräten ist für mich unüberschaubar und ich kenne mich nicht wirklich damit aus, worauf ich achten muss.
    - Wie viel Volt muss in der Beschreibung stehen?
    - Welche Ampere-Zahl muss so ein Gerät bringen?
    - worauf sollte man sonst bei der Funktionalität achten?

    Könnt ihr mir hier aus Eurer Erfahrung ein paar Tipps geben und vielleicht sogar Empfehlungen zu einzelnen Geräten? (Es wäre schön, wenn das nicht unbedingt Geräte sein müssen, die im "deutlich dreistelligen" Preissegment liegen)

    Danke!

  2. #2
    Administrator Guru** Avatar von coala

    Registriert seit
    01.10.2005
    Ort
    Freising
    Alter
    43
    Beiträge
    7.163

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Servus,

    ich stand, im Bezug auf das Navi-Update, vor dem gleichen Problem. Die Lösung und meine persönliche Empfehlung für ein noch bezahlbares Ladegerät mit zuschaltbarer Bordnetz-Stützfunktion findest du hier: KLICK

    Grüße
    Robert

  3. #3
    Auszubildender

    Registriert seit
    05.08.2019
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    56

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Puh, das Gerät dürfte aber deutlich über der 200€ Grenze liegen, oder?
    Ich frage mich, ob es das wert ist für die paar Mal, wo man tatsächlich "rumspielt" und/oder "updatet"
    Geht das evtl. auch billiger?

  4. #4
    Administrator Guru** Avatar von coala

    Registriert seit
    01.10.2005
    Ort
    Freising
    Alter
    43
    Beiträge
    7.163

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Servus,

    das Gerät bekommst du aktuell so für rund 265 Euro. Auch andere Markengeräte mit Bordnetz-Stützfunktion sind in dieser Leistungsklasse nicht billiger. Du kannst dann alternativ eigentlich nur ein "normales" Ladegerät einsetzen, das aber - wie beschrieben - keinesfalls weniger als 20 A liefern sollte. Damit entfällt natürlich aber die Möglichkeit des fremdgestützten Batteriewechsels und das Ladegerät lädt halt "dumm", bis zu einer gewissen Ladespannung und kümmert sich nicht um die Einhaltung einer Sollspannung.

    Grüße
    Robert

  5. #5
    Auszubildender

    Registriert seit
    05.08.2019
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    56

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Hi,

    das Thema überfordert mich vermutlich, da ich mich nicht genügend auskenne und mich ehrlich gesagt auch nicht allzu lange damit befassen möchte.
    Was würde ich denn für Nachteile oder Einschränkungen haben, wenn ich zum Beispiel "nur" ein "CTEK Ladegerät MXS 5.0" kaufen würde?
    Das kosten ja immerhin nur etwas mehr als ein Viertel und scheint aufgrund der vielen positiven Bewertungen und Testberichte im Netz auch "nicht schlecht" zu sein... hmmmm

  6. #6
    Administrator Guru** Avatar von coala

    Registriert seit
    01.10.2005
    Ort
    Freising
    Alter
    43
    Beiträge
    7.163

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Na das von dir angesprochene Ladegerät liefert nur einen maximalen Strom von 5 Ampere. Dass es wenigstens 20 A sein sollten, um die Batterie ausreichend bei deinen Vorhaben zu stützen, das hatte ich ja schon geschrieben

    Grüße
    Robert

  7. #7
    Auszubildender

    Registriert seit
    05.08.2019
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    56

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Ok, dann scheine ich also nicht darum herum zu kommen, >200€ auszugeben, denn 20A scheint mir fast immer gleichbedeutend mit dieser Preiskategorie zu sein.

  8. #8
    Administrator Guru** Avatar von coala

    Registriert seit
    01.10.2005
    Ort
    Freising
    Alter
    43
    Beiträge
    7.163

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Zitat Zitat von siemai Beitrag anzeigen
    Ok, dann scheine ich also nicht darum herum zu kommen, >200€ auszugeben, denn 20A scheint mir fast immer gleichbedeutend mit dieser Preiskategorie zu sein.
    Genauso schaut's aus Pro Ampere nen Zehner, über den Daumen gepeilt...

    Grüße
    Robert

  9. #9
    MÄZEN Ober Meister Avatar von Todi

    Registriert seit
    31.08.2017
    Ort
    Unterallgäu
    Alter
    47
    Beiträge
    361

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Zitat Zitat von siemai Beitrag anzeigen
    [...]wenn ich zum Beispiel "nur" ein "CTEK Ladegerät MXS 5.0" kaufen würde?[...]
    Servus,

    mit dem von dir genannten könntest du noch nicht mal sinnvoll die Fahrzeugbatterie laden - die Ladeleistung reicht beim T gerade mal für eine so genannte Erhaltungsladung. Als Faustformel gilt hierbei: Kapazität der Batterie in Ah / 10. Bei einer Batterie von 100 Ah sollte das Ladegerät demnach eine Ladeleistung von mindestens 10A haben. Beim von dir genannten Hersteller wäre das somit das MXS 10 zum reinen (Nach-)Laden der Fahrzeugbatterie. Obwohl das MXS 10 auch über eine Support/Stützladungsfunktion verfügt wirst du hiermit jedoch beim "Stromhunger" des T nicht weit kommen, insbesondere wenn längere "Spielphasen" bei eingeschalteten Verbrauchern oder Updates abgesichert werden sollen.

    Wer darauf achtet, dass unnötige Verbraucher abgeschaltet werden (an den Lichtsensor/das TFL bei Arbeiten in der Garage denken), dem reicht für gelegentliche Anwendungen wie auch von Robert beschrieben und im verlinkten Beitrag gemessen ein Ladegerät mit ca. 25A Stützladung. Ich selbst habe hierbei gute Erfahrungen mit einem Ctek MXS 25 gemacht, wobei auch andere Hersteller Ladegeräte in dieser Leistungsklasse anbieten. Du kannst mit diesem "dicken Ziegelstein" deine Batterie natürlich auch ganz normal (nach-)laden - die Mehrleistung gegenüber meiner obigen "Rechnung" ist weder störend noch schädlich für die Batterie (die Elektronik regelt das). Ich empfehle, das Ladegerät immer 1 Nacht vorher anzuhängen (Lademodus), damit die dann voll geladene Batterie während der Spielereien/Arbeiten (mit Ladegerät im Supportmodus) für eventuelle Stromspitzen als Puffer dienen kann.

    Gruß
    Todi

    Off-Topic:
    Bei Diagnosearbeiten (z.B. mit VCDS) sind (je nach Sonderausstattung) allerdings auch die genannten 25A sehr knapp. Bei einem Autoscan werden ja beispielsweise alle Steuergeräte/Stellmotoren "angefahren" und in den aktiven Modus geschaltet, mit entsprechendem Anstieg der Stromaufnahme (zuletzt bei mir: Q3, 2013 = 35A bei Zündung an). Bei einer frischen Batterie ist das kein Problem, bei einem altersschwachen Exemplar kommt es dagegen im besten Fall nur zu Verbindungsabbrüchen - im schlimmsten Fall benötigt man ein Vielfaches des Kaufpreises eines gescheiten Ladegerätes für neue Steuergeräte - VW bedankt sich sicher im Stillen bei den ganzen Hobbybremsenwechslern am MQB mit elektrischer Parkbremse (hat mit dem T nichts zu tun)

    Bei Diagnosearbeiten setzten VW-Werkstätten je nach Fahrzeug ein VAS 5900A (35A) oder VAS 5903 (70A) bzw. neuere Geräte dieser Leistungsklassen ein. Für Steuergeräteupdates (Flashen) schreibt VW den Werkstätten seit erscheinen des Phaeton ein Ladegerät mit mindestens 90A Stützladung (geregelte Dauerleistung!!!) vor wenn sie mit einem Gerät alle Fahrzeugtypen abdecken wollen - da reicht selbst das in Werkstätten weit verbreitete VAS 5903 mit seinen 70A nicht mehr.
    Manchmal wünsche ich mir die Ruhe und Gelassenheit eines Stuhls... der muss auch mit jedem Arsch klarkommen... ;)

  10. #10
    Auszubildender

    Registriert seit
    05.08.2019
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    56

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Danke für Eure vielen Infos!
    Ich habe mir nun gerade eben das gleiche Gerät bestellt, das auch @coala verwendet.
    Hoffentlich bin ich mit dem auf der sicheren Seite....auch wenn's etwas teurer wurde, als erwartet ;-)

  11. #11
    Administrator Guru** Avatar von coala

    Registriert seit
    01.10.2005
    Ort
    Freising
    Alter
    43
    Beiträge
    7.163

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Zitat Zitat von siemai Beitrag anzeigen
    Danke für Eure vielen Infos!
    Ich habe mir nun gerade eben das gleiche Gerät bestellt, das auch @coala verwendet.
    Hoffentlich bin ich mit dem auf der sicheren Seite....auch wenn's etwas teurer wurde, als erwartet ;-)
    Servus,

    ja, das bist du bei den Dingen, die du im Eröffungsbeitrag geschrieben hast. Die gemessenen rund 20 Ampere beziehen sich auf einen ganz normalen Batterieladezustand, also ohne vorheriges Nachladen und sogar mit bewusst verzögertem Anschluss des CTEK PRO25S. Tagfahrlicht aus, Türen waren auf, Sound zu meiner Unterhaltung an. Reicht also definitiv, obwohl da im Hintergrund immer mal wieder verschiedene Geräusche vom Fahrzeug zu hören sind, von kurzen Pumpenläufen bis hin zu diversen Klickgeräuschen von Relais und Aktoren. Es schlafen also nicht sämtliche Steuergeräte im Fahrzeug.

    Wie Todi schon richtig schrieb, kann die Sache allerdings anders aussehen, wenn Steuergeräte neu geflasht werden. Da wäre ich auch verdammt vorsichtig, denn nicht umsonst schreiben die Hersteller hierzu entsprechend leistungsfähige Stromversorgungen vor.

    Mit dem PRO25S bist du gut bedient, das ist schon die neue Generation, welche den Batterietyp nun automatisch erkennt, ganz ohne manuelle Voreinstellung. (Lithiumbatterien ausgenommen) Hat zwar ein paar LEDs weniger und zieht nicht so eine brutale Lichtshow ab wie die Kollegen, dafür ist es aktiv gekühlt, recht leise mit einem temperaturgeregelten Lüfter, bleibt daher schön kühl und macht von der Verarbeitung her und den Kabeln einen durchwegs guten Eindruck.

    Grüße
    Robert

  12. #12
    MÄZEN Ober Meister Avatar von Todi

    Registriert seit
    31.08.2017
    Ort
    Unterallgäu
    Alter
    47
    Beiträge
    361

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Zitat Zitat von coala Beitrag anzeigen
    [...]Mit dem PRO25S bist du gut bedient[...]t
    Hallo Robert,

    danke für den Hinweis auf die neue Gerätegeneration... hatte ich bislang nicht "auf dem Zettel". Nach Vergleich der technischen Daten scheint das PRO25S weitestgehend baugleich mit dem MXS 25 zu sein, ergänzt um die Lademöglichkeit für Lithium-Eisenphosphat-Batterien (LiFePo4). Diese finden sich zwar aktuell in der Hauptsache als Aufbau-/Solarpufferbatterien in Campern und Wohnmobilen aber die technische Weiterentwicklung wird sie (nach meiner Überzeugung) auch als Starterbatterien in weitere Fahrzeuge bringen wie derzeit schon bei einigen Motorrädern.

    Mein Fazit: wer (wie ich seit mehreren Jahren) ein MXS 25 besitzt ist aktuell gut bedient sofern er nicht speziell einen LiFePo4-Lader benötigt - wer über eine Neuanschaffung nachdenkt (oder bereits LiFePo4 im Einsatz hat), sollte zukunftssicher zum PRO25S greifen, zumal dieses sogar günstiger zu bekommen ist (MXS 25 läuft vermutlich aus, ist aber bei Ctek noch gelistet/lieferbar).

    Viele Grüße
    Todi
    Manchmal wünsche ich mir die Ruhe und Gelassenheit eines Stuhls... der muss auch mit jedem Arsch klarkommen... ;)

  13. #13
    Administrator Guru** Avatar von coala

    Registriert seit
    01.10.2005
    Ort
    Freising
    Alter
    43
    Beiträge
    7.163

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Servus Todi,

    ja ganz richtig, das PRO25S ist der direkte Nachfolger für das MXS 25, welches eigentlich längst EOL ist und seit 10/2018 nicht mehr neu produziert wird. Da hinkt die Website scheinbar etwas hinterher, oder die Jungs haben noch Lagerbestände abzustoßen... Wer das Teil fix in der Werkstatt oder Garage montieren möchte: Hierzu gibt es das PRO25SE. Das hat dann 6 m lange Ladekabel (2 m beim PRO25S) und zusätzlich eine Wandhalterung mit Aufhängebügel für das Ladekabel. Kostet aber aktuell rund 100 Steine mehr im Straßenpreis und die normale Version liegt für Privatanwender genauso gut im Motorraum rum. (Während des Gebrauchs versteht sich, nicht im Fahrbetrieb...)

    Grüße
    Robert
    Geändert von coala (05. Aug. 2019 um 16:22 Uhr) Grund: Inhaltliche Ergänzung (letzter Satz)

  14. #14
    Auszubildender

    Registriert seit
    05.08.2019
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    56

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Noch 'ne Frage zum Ctek Pro Ladegerät:
    Schließt ihr das am Massepunkt und dem Pluspol an, die auf Seite 338 der BDA beschrieben sind?
    Oder muss es direkt an die Batterie-Pole?
    Gibt es evtl. sogar eine einfachere/elegantere Methode (da ist ja offenbar so ein Kabel mit einem runden Stecker dabei...)?
    Danke

  15. #15
    Administrator Guru** Avatar von coala

    Registriert seit
    01.10.2005
    Ort
    Freising
    Alter
    43
    Beiträge
    7.163

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Zitat Zitat von siemai Beitrag anzeigen
    Noch 'ne Frage zum Ctek Pro Ladegerät:Schließt ihr das am Massepunkt und dem Pluspol an, die auf Seite 338 der BDA beschrieben sind? [...]
    Servus,

    im Motorraum hast du doch wunderschön zugänglich die beiden Pole für Starthilfe und Batterieladegerät positioniert und da gehört auch das Ladegerät dran.

    Grüße
    Robert

  16. #16
    MÄZEN Ober Meister Avatar von Todi

    Registriert seit
    31.08.2017
    Ort
    Unterallgäu
    Alter
    47
    Beiträge
    361

    Standard AW: Batterieladegerät für den T III?

    Zitat Zitat von siemai Beitrag anzeigen
    ...da ist ja offenbar so ein Kabel mit einem runden Stecker dabei...)?
    Das Kabel mit dem runden "Stecker" ist der Temperatursensor... der wird in die rote "Pluszange" geschoben, damit die Elektronik die Temperatur der Batterie messen und ggfs. den Ladestrom anpassen kann. Siehe hierzu auch die Bedienungsanleitung:

    https://www.ctek.com/storage/ma/69e9...nual-DE-DE.pdf

    Anschluss wie von Robert beschrieben über die Notstartpole im Motorraum.

    Gruß
    Todi
    Manchmal wünsche ich mir die Ruhe und Gelassenheit eines Stuhls... der muss auch mit jedem Arsch klarkommen... ;)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Anschluss Erhaltungsladegerät / Batterieladegerät
    Von mgosx im Forum Elektronik / Elektrik / Steuergeräte
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15. Oct. 2012, 17:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •